Es existiert kein Beweis dafür, dass man gemäß der hanafitischen Rechtsschule den Takbîr (Worte "Allâh ist größer") vor dem Bittgebet im Witr-Gebet spricht
Fatwâ-Nummer: 54663

  • Fatwâ-Datum:30-10-2017
  • Bewertung:

Frage

Ich studiere in einem westlichen Land. Im letzten Jahr betete ich das Tarâwîh-Gebet (nächtliches Gebet im Ramadân) hinter einem Vorbeter in der Moschee, der sich auf sein Gebet konzentriert und nicht die Eile hat, die die Süße des Gebets vergehen lässt. Allerdings folgt er im Witr-Gebet der Rechtsschule von Imâm Abû Hanîfa. Er liest die Fâtiha (Sûra 1), dann die Sûra Al-Ichlâs (Sûra 112) und spricht hierauf den Takbîr, ohne in die Verbeugung zu gehen. Dann spricht er Bittgebete, spricht danach ein zweites Mal den Takbîr und geht in die Verbeugung. Ich habe über die Rechtsschule von Imâm Abû Hanîfa (Allah erbarme sich seiner) gelesen und es damit übereinstimmend gefunden, selbst wenn es der Sunna widerspricht. Allerdings habe ich nichts über den ersten Takbîr gefunden, den er vor dem Bittgebet ausgesprochen hat. Ist dieser Takbîr etwas Zusätzliches, weshalb das Gebet ungültig wird? Oder darf man ihm folgen, der Regel entsprechend „Wenn das Gebet für einen selbst gültig ist, ist es auch für jemand anderen gültig“? Oder soll ich ihm folgen, aber diesen Takbîr nicht sprechen?

Antwort

Aller Lobpreis gebührt Allâh dem Herrn der Welten und möge Allâh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

 

Für den Takbîr vor dem Bittgebet im Witr-Gebet nach der Rechtsschule von Imâm Abû Hanîfa gibt es weder einen Beweis noch existiert ein Analogieschluss.

 

Imam As-Schâfi'î ( Allah   erbarme sich seiner ) sagte: „Dieser Takbîr ist etwas Zusätzliches im Gebet, für das es weder einen Beweis noch einen Analogieschluss gibt.“

 

Allerdings kann man das Gebet auf Grund dieses Takbîr nicht für ungültig erklären, weil der Takbîr etwas im Gebet ist, was man im Gebet verrichtet. Der hanbalitische Rechtsgelehrte Al-Haddschâwî sagte: „Wenn er [der Betende] eine im Gebet zu verrichtende Sache zum falschen Zeitpunkt sagt, ist das Gebet nicht ungültig. Er braucht auch keine Niederwerfung des Versehens zu verrichten, es ist ihm aber erlaubt.“

 

Wer etwas im Gebet zu Sagendes sagt, dies aber zum falschen Zeitpunkt tut, dessen Gebet ist nicht ungültig geworden. Folgt man dem Vorbeter im Sprechen dieses Takbîr? In Analogie zu einer Meinung von Imâm Ahmad ergibt sich, dass man dem Vorbeter nicht folgt. Harb sagte in seiner Überlieferung über Ahmad: „Wenn der Vorbeter im Totengebet fünf Mal den Takbîr spricht, sprechen die hinter dem Imam Betenden den fünften nicht. Sie sprechen den Friedensgruß erst mit dem Vorbeter. Es ist nämlich ein Zusatz, der keine Sunna für den Vorbeter ist. Daher folgen ihm die Betenden nicht darin.“

 

Aus dieser Aussage schließen wir, dass der Betende dem Vorbeter nicht im Sprechen dieses Takbîr folgt, weil es etwas Zusätzliches und kein Teil der Sunna ist.

 

Und Allâh weiß es am besten!

Verwandte Fatwâs

Fatwâ-Suche

Für mehr Suchoptionen bitte auf Pfeil klicken

Heute am meisten gelesen