Verlust eines Nahestehenden

 Verlust eines Nahestehenden
2277 928

Wir sollten uns alle täglich an den Tod erinnern! Wir wissen nicht, ob heute unser letzter Tag im Diesseits sein wird. Allâh der Hocherhabene sagt: „Jede Seele wird den Tod kosten…“ (Sûra 29:57). Der Todeszeitpunkt ist für jeden festgesetzt und einzig Allâh der Hocherhabene weiß, wann wir unseren letzten Atemzug machen werden.

 

Einen nahen Verwandten durch einen Todesfall zu verlieren, löst Gefühle der Leere aus, die keine Worte beschreiben können. Im Islâm ist die offizielle Trauerzeit drei Tage, doch die Erinnerungen an den Verstorbenen werden immerzu weiterbestehen. Zu wissen, dass Allâh der Hocherhabene die Macht dazu hat, unsere Trauer und unser Leiden zu lindern, bringt Entlastung in dieser schwierigen Glaubensprüfung. Der Tod ist eine Prüfung für den Gläubigen, wobei einen der Schmerz und das Leiden Allâh dem Hocherhabenen näher bringen.

 

Oftmals vergessen wir die hinterbliebenen Familien des Verstorbenen – diejenigen, die lange, nachdem der letzte Beileidsstrauß abgeliefert wurde, mit dem Schmerz weiterleben. Den Tod eines Familienmitglieds zu erleben ist traumatisch genug. Unangemessenes Verhalten anderer Muslime zu ertragen verlängert jedoch die Qual nur und isoliert den Hinterbliebenen umso mehr. Muslime sind friedliebende Menschen. Dies sollte durch friedvolle Taten demonstriert werden!

 

Es folgen fünf Methoden, wie man den Familien der Verstorbenen helfen und die Belohnung und das Wohlgefallen Allâhs des Hocherhabenen erlangen kann:

 

Bete für die Verstorbenen und deren Familie! Wenn man die Todesnachricht erhält, sollte man folgenden Vers rezitieren: „…Wir gehören Allâh, und zu Ihm kehren wir zurück. (Sûra 2:156). Bete für die Verstorbenen und bitte Allâh darum, ihnen die höchste Stufe im Paradies zu gewähren! Bete, dass ihre Gräber mit Licht und dem Duft des Paradieses erfüllt werden und dass ihnen ihr Platz im Paradies gezeigt wird! Bete, dass sie in Frieden in ihren Gräbern ruhen und dass Allâh den Schmerz und das Leid der hinterbliebenen Verwandten lindert!

 

Besuche die Verwandten der Verstorbenen! Im Gegensatz zu nichtislâmischen traditionellen Glaubensvorstellungen und zum Aberglauben werden das Sprechen oder Verkehren mit den Verwandten des Verstorbenen oder das Entgegennehmen von Andenken des Verstorbenen keinen Todesfluch auf einen selbst oder die eigene Familie auslösen. Der Prophet Muhammad (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) besuchte die Familien und Freunde der Verstorbenen.

 

Bringe in deinen Worten Güte zum Ausdruck! Unterlasse es, unangebrachte Kommentare wie: „Allâh sei Dank war sie/er nicht verheiratet!“ oder „War es deine Schuld?“ oder „Wie wirst du ohne dein Kind/deine Geschwister/deinen Ehepartner/dein Elternteil weiterleben?“ abzugeben! Denke daran, dass es viele Menschen gibt, die ledig, verheiratet oder mit Kindern, als Jugendliche, in hohem Alter, krank, gesund, durch Unfälle und sogar durch Mord sterben! Die gütigsten Muslime sind jene, die anderen den Schmerz und das Leid erleichtern, zumal die Belohnung für derartiges Verhalten von Allâh kommt. Andere für die Verursachung des Todes eines Nahestehenden verantwortlich zu machen wird den Verstorbenen nicht wieder lebendig machen. Nur Allâh weiß, warum es sein beziehungsweise ihr Todeszeitpunkt war. Anderen die Schuld zuzuweisen, wird lediglich Schuldgefühle und Unbehagen verursachen.

 

Biete Hilfe an und ergreife Maßnahmen! Einfache Taten, wie das Anbieten von Fahrten, um das Grab des Verstorbenen zu besuchen - besonders im ersten Todesjahr -, ihnen Essen zu bringen oder sie zu einem nach Hause einzuladen wird sehr geschätzt, da die Familienmitglieder sich während der Trauerzeit oftmals selbst vernachlässigen. Gehöre zu den Muslimen, die sich um andere kümmern und freundlich zu ihnen sind, besonders in Zeiten der Trauer! Oftmals schämen sich die Familien der Verstorbenen, um Hilfe zu bitten, oder wollen lediglich reden. Biete deine Hilfe an!

 

Sei einfühlsam und zurückhaltend! Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um einen Ehepartner vorzuschlagen, zu plaudern oder über das eigene Glück zu sprechen. Selbst Anmerkungen wie „Es ist jetzt Zeit für dich, weiterzumachen!“ oder „Wenigstens bist du dünn, trotz deines Verlustes!“ oder „Wie viel hast du dir vom Erbe abgeschnitten?“ sind einfach unangebracht! Es ist auch nicht respektvoll, sich zu kleiden, als würde man einen Feiertag zelebrieren, wenn man die Heime der trauernden Familien besucht. Man kann sich nicht vorstellen, was der leidende Mensch verspürt! Einfach dort zu sein, um seine Unterstützung zu zeigen, ist besser, als etwas zu sagen, was man bereuen wird.

 

Wie bei allem, was wir im Diesseits tun, sollten wir immer versuchen, die Belohnung Allâhs des Hocherhabenen anzustreben! Denke also daran, stets Güte zu zeigen, besonders gegenüber jenen, die von einem Todesfall getroffen wurden! Denn es ist ein Schmerz, der zu tief sitzt, um ihn allein zu ertragen. 

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Idealer Muslim

Nichts ist jemals umsonst

„Dies ist ja der Lohn für euch, und euer Bemühen wird gedankt sein.“ (Sûra 76:22). Misserfolg erfordert seinen Tribut vom Menschen: Dieses Gefühl des Versuchens und...Weiter