Vorgehen des Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) beim Tahallul
Fatwâ-Nummer: 105504

  • Fatwâ-Datum:16-8-2017
  • Bewertung:

Frage

Nach dem Bewerfen der großen Aqaba-Steinsäule am Opfertag gab es einen Mann, der auf der anderen Seite stand und mit seiner Hand eine Schere in der Hand hielt, mit der er ein Haar aus jeder Haarspitze der Haddschis schnitt. Ist das gültig oder hat er ein Opfer zu entrichten? Diese Geschichte ist übrigens vor Jahren passiert. Wie lautet also Ihre Antwort?

Antwort

Der Lobpreis gebührt Allâh und möge Allâh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

 

Deine Frage bezieht sich auf zwei Dinge. Zum ersten geht es um die Beurteilung desjenigen, der in den Weihezustand für den Haddsch eingetreten ist und sich oder anderen, die in Weihezustand für den Haddsch eintreten wollen, das Haar schneidet. Dies ist nach den meisten Gelehrten erlaubt und die vorzugswürdige Meinung im Unterschied zu den Hanafiten.

 

Die zweite Frage bezieht sich darauf, wie man sich aus dem Ihrâm-Zustand löst und wie der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) und seine Gefährten dies taten. Es ist besser, dass man gemäß den meisten Gelehrten entweder etwas vom gesamten Haar schneidet oder es abrasiert. Die Gelehrten haben jedoch unterschiedliche Auffassungen darüber, wie viel Haar man kürzen muss. Die Malikiten und  Hanbaliten sind der Ansicht, dass man entweder das gesamte Kopfhaar abrasieren oder kürzen muss. Die Hanafiten sind der Meinung, dass man sich mit dem Viertel des Kopfhaares begnügen kann. Bei den Schafi'iten reicht es sogar aus, nur drei Haare abzurasieren oder zu kürzen.

 

Die vorzugswürdige Meinung ist jedoch die erste. Denn so tat es der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , der sagte: „Folgt mir bei euren Riten!“. So taten es auch seine Gefährten. Al-Hamd sagt in der Erläuterung des hanbalitischen Werkes Zâd Al-Mustaqni´: „Wisse, Pflicht darin besteht, das gesamte Kopfhaar zu kürzen! Damit ist allerdings nicht gemeint, dass man jedes Haar kürzen soll, denn man kann nicht garantieren, dass jedes Haar gekürzt wird, außer beim Abrasieren. Damit ist vielmehr gemeint, dass man die Haare so kürzt, dass man annimmt, alle Haarsträhnen gekürzt zu haben. Das ist die renommierte Meinung bei den Hanbaliten im Unterschied zu den Schafi'iten, die sich mit drei Haaren begnügen. Das Richtige ist die Meinung der Hanbaliten, denn Allâh der Erhabene sagt: »… sowohl mit geschorenem Kopf als auch (mit) gekürzt(em Haar), …« (Sûra 48:27). Das Wort »Kopf« steht für das gesamte Kopfhaar. Deshalb muss das gesamte Kopfhaar gekürzt oder abrasiert werden, denn der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) rasierte sich alle Haare ab. Seine Handlungen erklären die religiösen Regeln.“ Von daher sollte derjenige, der das nicht getan hat, vorsichtshalber ein Sühneopfer darbringen.

 

Und Allâh weiß es am besten!

Verwandte Fatwâs

Vorzüge des Haddsch und der Umra