Was man beim Schlachten des Opfertieres sagt
Fatwâ-Nummer: 165371

  • Fatwâ-Datum:13-10-2011
  • Bewertung:

Frage

In wessen Namen darf man das Opfertier schlachten, wenn der Vater verstorben ist? Darf man es im Namen der Kinder oder der Ehefrau schlachten?

Antwort

Aller Lobpreis gebührt Allâh, und möge Er den Gesandten Allâhs sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

 

Den Namen, den man nach der Erwähnung des Namen Allâhs des Erhabenen erwähnen darf, ist der Name des Besitzers des Opfertieres. Man sagt also „für mich selbst“, wenn derjenige, der das Opfertier schlachtet, auch dessen Besitzer ist. Wenn nicht, dann sagt die schlachtende Person „das ist für Soundso“. Dies ist allerdings keine verpflichtende Handlung, wie der folgende Hadîth beweist.

 

Imâm At-Tirmidhî  Allah   erbarme sich seiner überlieferte von Dschâbir ibn Abdullâh  möge Allah mit ihm zufrieden sein, dass dieser sagte: „Am Tag des Opferfestes war ich mit dem Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken . Als er seine Ansprache beendet hatte, verließ er das Rednerpodest. Es wurde ein Schaf gebracht und der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken schlachtete es mit seiner Hand und sagte:

ÈÓã Çááå æÇááå ÃßÈÑ

„Bismillâhi wa-llâhu Akbar.

Im Namen Allâhs und Allâh ist größer. Dies ist für mich und für den aus meiner Gemeinschaft, der nicht schlachtet …“ bis zum Ende des Hadîthes.

 

Wenn der Vater der Kinder bereits verstorben ist, so schlachten diese für sich selbst. Das Schlachten eines Opfertieres ist nämlich nur im Namen von lebenden Personen erlaubt, nicht aber von Verstorbenen. Wer also beispielsweise für sich und die Familienmitglieder seines Hauses schlachten möchte, der sagt, wie bereits erwähnt: „Für mich und die Familienmitglieder meines Hauses.“

 

Und Allâh weiß es am besten.

Verwandte Fatwâs

Vorzüge des Haddsch und der Umra