52 Artikel

  • Das Fasten (Saum) - Teil 2

    Das Fasten aus der Perspektive eines Vergleichs 1. Der Zweck des Fastens in anderen Religionen oder Philosophien ist immer partiell. Es dient entweder spirituellen Zwecken, körperlichen Bedürfnissen oder der geistigen Veredelung. Im Islam dient es jedoch all diesen Vorteilen und darüber hinaus vielen weiteren Zwecken: Sozialen und.. Weiter

  • Das Fasten (Saum) - Teil 1

    Ein weiteres einzigartiges moralisches und spirituelles Merkmal des Islâm ist das vorgeschriebene Fasten. Wörtlich bedeutet Fasten „völlige“ Enthaltung von Essen, Trinken, Geschlechtsverkehr und Rauchen, und zwar vom Anbruch der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang im ganzen Monat Ramadan, dem neunten Monat des islâmi.. Weiter

  • Der kleine Kufr: Arten und Regeln

    Die Sünden sind im Allgemeinen ein Vergehen gegenüber dem gepriesenen Schöpfer, denn sie stellen einen Ungehorsam gegenüber Seinen Anordnungen dar. Obwohl sie alle Sünden sind, unterscheiden sie sich bezüglich ihrer Bestrafungen; die allerabscheulichste und größte Sünde mit der strengsten Bestrafung ist.. Weiter

  • Das rituelle Gebet - Teil 9

    Allgemeine Anmerkungen zum Gebet Wie bereits erwähnt, sollten das Gemüt des Muslims stets mit dem Gedenken Gottes und die Zunge mit dem Aussprechen von Lobpreisungen und der Verherrlichung Gottes beschäftigt sein. Neben den bereits erwähnten Gebetsarten gibt es viele weitere Anlässe, zu denen der Prophet Muhammad das Gebet.. Weiter

  • Das rituelle Gebet - Teil 8

    Tarâwîh-Gebete Diese Gebete sind eine besondere Eigentümlichkeit des Monats Ramadan. Sie erfolgen im Anschluss an das Nachtgebet (Îscha) und bestehen aus acht bis 20 Gebetseinheiten (Rak'as), die paarweise mit einer kurzen Pause nach jeweils zwei Gebetseinheiten verrichtet werden. Es ist sehr empfehlenswert, sie in der Gemeinschaft.. Weiter

  • Das rituelle Gebet - Teil 7

    Die Verrichtung der Îd-Gebete (Salâ Al-Îd) 1. Wie freitags sollte jeder Anbetende in seiner besten Kleidung, gepflegt, ordentlich und in Hochstimmung zum gemeinschaftlichen Îd gehen. In der Moschee oder am Versammlungsort werden bestimmte Worte des Gedenkens Allâhs wiederholt ausgesprochen, bevor das eigentliche Gebet.. Weiter

  • Das rituelle Gebet - Teil 6

    Die Bedeutung der Îd- (Fest-)Gebete Îd bedeutet wiederkehrende Freude oder Festlichkeit. Das Îd-Gebet ist für alle Muslime sehr wichtig. Es umfasst die bereits erläuterten Vorzüge der täglichen Gebete, die Wirkung der wöchentlichen Versammlungen (Dschumu'a), und die Eigenschaften der jährlichen Treffen.. Weiter

  • Das rituelle Gebet - Teil 5

    Die Gemeinschaftsgebete 1. Die Gemeinschaft wird von einem Imâm aus den Reihen der anwesenden Anbetenden geleitet. Dieser sollte entsprechend seines größeren religiösen Wissens und seiner Frömmigkeit ausgewählt werden. 2. Nach der Iqâma steht der Imâm der Gemeinschaft allein vorn, wohingegen die Mitbetenden.. Weiter

  • Das rituelle Gebet - Teil 4

    Das Mittagsgebet (Salâ Ad-Dhuhr) Dieses besteht aus vier Sunna, gefolgt von vier Fard-Gebetseinheiten und zwei weiteren Sunna-Gebetseinheiten. Die Verrichtung des Fard-Gebets gestaltet sich wie folgt: (a) Die ersten beiden Gebetseinheiten werden in derselben Weise verrichtet, wie im Morgengebet. Die Fâtiha und eine Textstelle aus dem.. Weiter

  • Das rituelle Gebet - Teil 3

    Der Gebetsruf (Adhân) Nun hat der anbetend Dienende seine Gebetswaschung – wie oben beschrieben – verrichtet und ist bereit für das Gebet. Wenn die Gebetszeit eintritt, ist es gemäß der Traditionen des Propheten Muhammad ein bewährtes Verfahren, den Gebetsruf zu verrichten. Der Rufer steht der Qibla (Gebetsrichtung,.. Weiter

  • Das rituelle Gebet - Teil 2

    Die Gebetswaschung (Wudû) Bevor man das Gebet verrichtet, sollte man sich in guter Verfassung und reinem Zustand befinden. Es ist erforderlich, die Körperteile zu waschen, die üblicherweise Schmutz, Staub oder Smog ausgesetzt sind. Diese Handlung wird Gebetswaschung (Wudû) genannt und wird am besten wie folgt verrichtet: 1... Weiter

  • Das rituelle Gebet - Teil 1

    Der Zweck des Gebets Das Gebet stellt eine Säule des Islâm dar und wird als Fundament der Religion betrachtet. Jeder Muslim, der seine Gebete nicht verrichtet und keinen akzeptablen Grund dafür hat, begeht einen schweren Verstoß und eine abscheuliche Sünde. Dieser Verstoß ist so schwer, weil er nicht nur gegen Gott.. Weiter

  • Spenden ist Pflicht – Teil 3

    Die Sorge für den Unterhalt der Nichtmuslime Zur Zeit des zweiten Kalifen Umar ibn Al-Chattâb hat die Geschichte ein bedeutendes Ereignis erlebt, bei dem die Sorge für den Lebensunterhalt der Nichtmuslime anerkannt wurde, was später für die gerechten Kalifen als eine vorbildliche und rechtleitende Tradition galt. Was.. Weiter

  • Spenden ist Pflicht – Teil 2

    Zakâ und Spenden Der Unterschied zwischen Zakâ und Spenden liegt darin, dass die Zakâ das vorgeschriebene Minimum ist, das jedes Mondjahr vom eigenen Vermögen oder am Erntetag im Fall des Ackerbaus entrichtet werden muss. Was das Spenden oder die Wohltätigkeiten betrifft, so haben sie keinen bestimmten Zeitpunkt, sondern.. Weiter

  • Spenden ist Pflicht – Teil 1

    Allâh der Erhabene sagt: „Am Tag, da im Feuer der Hölle darüber heiß gemacht wird und damit ihre Stirnen, ihre Seiten und ihre Rücken gebrandmarkt werden: Dies ist, was ihr für euch selbst gehortet habt. Nun kostet, was ihr zu horten pflegtet!“ (Sûra 9:35). Der Islâm hat die Zakâ zur Pflicht.. Weiter