Haltung gegenüber Sündern – zwischen Mitleid und Abscheu
Fatwâ-Nummer: 24718

  • Fatwâ-Datum:16-1-2019
  • Bewertung:

Frage

Ich möchte gerne wissen, was der Islâm über moralisch tief gesunkene nichtmuslimische und muslimische Frauen auf dieser Welt sagt.

Antwort

Der Lobpreis gebührt Allâh und möge Allâh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

Die Haltung des Muslims gegenüber Sündern im Allgemeinen und gegenüber moralisch gesunkenen Frauen im Besonderen sollte sein, dass er Mitleid mit ihnen hat, ihnen gegenüber barmherzig ist, Allâh um ihre Rechtleitung bittet und sie zu Allâh dem Erhabenen aufruft. Denn der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und Wohlergehen schenken) hat gesagt:

„Wahrhaftig! Wenn Allâh durch dich einen einzigen Mann rechtleitet, ist das besser für dich als rote Kamele [die vorher teuerste Ware bei den Arabern].“ (Überliefert von Al-Buchârî und Muslim.)

Andererseits sollte er für die als harâm geltenden Dinge, die sie begehen, und die Grenzen Allâhs des Erhabenen, die sie überschreiten, Abneigung verspüren. Daher sollte er gegen die Sünden angehen und der Gesellschaft ihre Gefahr deutlich machen, damit unerfahrene, unachtsame Menschen nicht von ihnen verleitet werden.

Dies sollte mit Weisheit und Freundlichkeit erfolgen, so wie es grundsätzlich der Weg des Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) in allen Angelegenheiten war.

So überlieferte Âischa  möge Allah mit ihr zufrieden sein, dass Allahs Gesandter (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken)sagte:

„Allâh ist wahrhaftig gütig und liebt die Güte in allen Angelegenheiten. Und Er gibt durch Güte, was Er durch Härte nicht gibt und was Er [auch] durch anderes nicht gibt.“ (Überliefert von Al-Buchârî und Muslim.)

Dies ist es, was für Individuen als auch für die Allgemeinheit der Menschen gilt. Was die Herrscher betrifft, so sind sie verpflichtet, Unrecht tuenden Menschen Einhalt zu gebieten und die von Allâh im Qurân vorgesehenen Strafen gegen jeden anzuwenden, der eine der Grenzen Allâhs überschritten hat. At-Tirmidhî überlieferte von Abû Bakr  möge Allah mit ihm zufrieden sein, dass Allâhs Gesandter (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte:

„Wahrhaftig! Wenn die Menschen einen Unrecht Tuenden sehen und ihn nicht aufhalten, dann dauert es nicht mehr lange, bis Allâh sie alle mit einer Bestrafung von Sich umfasst.“

Und Allâh weiß es am besten!