Tiermist als Heizmittel beim Kochen
Fatwâ-Nummer: 45155

  • Fatwâ-Datum:18-3-2018
  • Bewertung:

Frage

Ist es erlaubt, Tiermist als Brennstoff beim Kochen zu verwenden, besonders für das Brotbacken? Der aufsteigende Rauch gelangt übrigens an das Brot, weil man ja den Mist verheizt.

Antwort

Der Lobpreis ist Allâhs! Möge Allâh Seinen Gesandten in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken!

 

Dies ist unbedenklich, zumindest nach der überwiegenden Meinung der Gelehrten, weil Mist rein ist, wenn er von einem essbaren Tier stammt. Deswegen ist es unbedenklich, diesen Mist als Brennmittel zu benutzen, denn der davon aufsteigende Rauch von etwas rituell Reinem aufsteigt.

 

Ist der Mist rituell unrein, dann verflüchtigt sich diese unreine Substanz in Rauch und Asche, wenn man Mist als Brennmittel verwendet. Diese Verflüchtigung gilt als reinigend, zumindest laut der stärkeren Meinung der Gelehrten. Daher ist dieser aufsteigende Rauch rituell rein und das Brot, den er berührt, ist deshalb auch rituell rein.

 

Der Scheich Al-Islâm (Ibn Taymiya) schrieb: "Der  Rauch von rituell Unreinem: Hier geht man von der Grundregel aus, nämlich dass wenn eine unreine Substanz sich verflüchtigt, so dass sie genauso gut wird wie die übrigen reinen Substanzen.“

 

Weiterhin sind sich alle Gelehrten einig, dass Alkohol, nachdem er durch natürliche Prozesse mit Allâhs Hilfe zu Essig wird, rituell rein wird.

 

Der Grad der Umwandlung der erwähnten Substanzen ist bei weitem größer als die von Wein zu Essig. Die Gelehrten, die diese beiden Fälle unterschiedlich betrachten, sagen, dass der Alkohol durch substanzielle Veränderungen (den Gärungsprozess) rituell unrein werde und daher auch durch weitere substanzielle Veränderungen (bei der Umwandlung zu Essig) wieder rituell rein werde. Bei Blut, Verendetem und Schweinefleisch ist dies jedoch nicht der Fall. Dieser Unterschied ist aber geringfügig, denn alle unreinen Substanzen werden durch Umwandlung rituell unrein, da das Blut im an sich reinen Körper entsteht, ebenso Kot und Urin. Auch das rituell unreine Tier wurde ursprünglich aus einem reinen Stoff (d.h. der Erde) erschaffen und unterlag somit einer substanziellen Umwandlung.

 

Nach all dem kann man sagen, dass die richtigere Meinung lautet, dass der Rauch und Dampf, der sich aus unreinen Substanzen entwickelt, rituell rein ist, denn er besteht aus Gasen, verdanmpfter Flüssigkeit und Funken, und diese kann man nicht mehr als unrein bezeichnen.

 

Auch gemäß der anderen Meinung, die lautet, dass dieser Rauch rituell unrein sei, sind schwer zu vermeidende Angelegenheiten wie diese zu vernachlässigen. Wer trotzdem diesen Rauch als unrein beurteilt und dies nicht aufgrunddessen vernachlässigt, dass es schwer zu vermeiden ist, dessen Meinung ist sehr schwach.

 

Und Allâh weiß es an besten!

Verwandte Fatwâs

Fatwâ-Suche

Für mehr Suchoptionen bitte auf Pfeil klicken

Heute am meisten gelesen