Der Unterschied zwischen tatsächlicher und angenommener Unreinheit
Fatwâ-Nummer: 46694

  • Fatwâ-Datum:12-4-2021
  • Bewertung:

Frage

Was ist der Unterschied zwischen tatsächlicher (ainî) und angenommener (hukmî) Unreinheit (Nadschâsa)? Können Sie dafür einige Beispiele geben?

Antwort

Der Lobpreis gebührt Allâh und möge Allâh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

 

Unter den Gelehrten gibt es unterschiedliche Ansichten über die Bedeutung von tatsächlicher und angenommener Unreinheit. Die meisten haben die tatsächliche Unreinheit (ainî) in dem Sinne definiert, dass sich hier ein bestimmter Geschmack, Geruch oder Farbe gebildet hat; besonders deutlich ist dies, wenn es sogar gefühlt werden kann. Im Gegensatz dazu ist die angenommene (hukmî) Form von Unreinheit eine solche, wo weder Geschmack, Farbe noch Geruch wahrzunehmen sind, so z. B. wenn Urin getrocknet ist und so über eine längere Zeit verbleibt.

 

Al-Hattâb führt in „Mawâbib Al-Dschalîl Scharh Muchtasar Chalîl“ die Aussage von Ibn Farhûn zu diesem Thema an und sagt: „Daraus wird verständlich, dass die angenommene Unreinheit eine solche ist, bei der weder Geschmack noch Farbe oder Geruch wahrzunehmen ist, wie schon bei seit längerem eingetrockneten Urin. Die tatsächliche Unreinheit ist das Gegenteil davon. Auf diese Weise wurden beide Begriffe von As-Schâfi’î erklärt.“

 

Bei den Hanbaliten ist eine angenommene Unreinheit eine, die nur vorübergehend an einer reinen Stelle auftritt. Die tatsächliche Unreinheit besteht aus unreinen Substanzen wie Urin. Schaich Muhammad ibn Sâlih Al-Uthaimîn sagt in „Scharh Al-Mumti“: „Nadschâsa ist entweder angenommen oder tatsächlich. Die tatsächliche Unreinheit ist eine, die auf etwas Reines trifft und es dann verunreinigt. Die angenommene Unreinheit ist eine solche, die gar nicht gereinigt werden kann, z. B. Dung. Wenn bei den Mâlikiten Unreinheit in Kontakt mit dem Körper kommt und man diese mit irgendeinem Mittel außer Wasser entfernt, so ist die tatsächliche Unreinheit verschwunden, doch es bleibt die angenommene Unreinheit übrig. Wäscht man nun diese Stelle mit reinem Wasser, so ist diese rein, weil sowohl die tatsächliche als auch die angenommene Unreinheit durch dieses Wasser beseitigt wurden.

 

Und Allâh weiß es am besten!

Verwandte Fatwâs

Fatwâ-Suche

Für mehr Suchoptionen bitte auf Pfeil klicken

Heute am meisten gelesen