577 Artikel

  • Lehren aus der Hidschra - Teil 1

    1. Der Kampf zwischen der Wahrheit und der Unwahrheit ist uralt, fortwährend und eine unabwendbare göttliche Norm. Allâh der Allmächtige sagt: „die zu Unrecht aus ihren Wohnstätten vertrieben wurden, nur weil sie sagen: Unser Herr ist Allâh. Und wäre nicht der Schutz Allâhs für die einen Menschen.. Weiter

  • Lehren aus der Hidschra - Teil 7

    20. Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken belohnte Umm Ma'bad Es ist überliefert, dass die Schafe von Umm Ma'bad sich vermehrten, bis sie einige von ihnen nach Al-Madîna brachte. Ihr Sohn erkannte Abû Bakr möge Allah mit ihm zufrieden sein, der an ihnen vorübergezogen war. Er sagte:.. Weiter

  • Lehren aus der Hidschra - Teil 6

    17. Die Freude der Muhâdschirûn (Auswanderer) und der Ansâr (Helfer in Al-Madîna) über die Ankunft des Gesandten Allâhs Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken in Al-Madîna Die Bewohner von Yathrib (Al-Madîna) unter den gläubigen Ansâr und Muhâdschirûn.. Weiter

  • Lehren aus der Hidschra - Teil 3

    7. Die Rolle der Frauen bei der Hidschra (Auswanderung) Viele Namen scheinen am Himmel der Hidschra, weil ihnen eine große Bevorzugung gutgeschrieben wurde und sie sich einen guten Anteil am Dschihâd sicherten. An dieser Stelle muss Âischa, die Tochter Abû Bakr As-Siddiqs, erwähnt werden möge Allah mit ihnen zufrieden.. Weiter

  • Hidschra: Unverwüstlichkeit und Entschlossenheit

    Es war vor 1430 Jahren, als der Prophet Muhammad Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken und seine treuen Gefährten möge Allah mit ihnen zufrieden sein sich auf eine Reise machten, die nicht nur ihre Zukunft, sondern auch das Gesicht der Geschichte verändern sollte. Schließlich fanden die Muslime einen Ort,.. Weiter

  • Gedanken zum Vers "Und dass dem Menschen nur das zusteht, was er selbst tat." (Sűra 53:39)

    Einige Qurân-Verse besagen, dass die diesseitigen Taten des Menschen nur für ihn selbst sind und dass allein seine Taten von Nutzen sind. So lesen wir im Qurân: "Und dass dem Menschen nur das zusteht, was er selbst tat." (Sûra 53:39) Dieser Vers sagt ganz klar aus, dass dem Menschen lediglich seine Taten von Nutzen sind,.. Weiter

  • Die Schlacht von Hunain ... ihre Gründe und Folgen - Teil 1

    Am siebten Tag des Monats Schauwâl des achten Jahres nach der Hidschra nahm die Schlacht im Tal von Hunain ihren Lauf. Dieses Tal liegt neben Dhu Al-Madschâz und ist von Makka etwa siebenundzwanzig Kilometer seitens des Berges Arafât entfernt. Die Zahl der Muslime, die an diesem Kampf teilgenommen hatten, lag bei zwölftausend;.. Weiter

  • Das persische Reich vor dem Islâm

    Das persische Reich war der gewaltigste und größte Staat, der auf Erden vor dem Islâm vorherrschte. Es übertraf sogar das byzantinische Imperium in Ansehen und Macht. Die Perser durchschritten vor dem Islâm und auch nach ihm mehrere Epochen. In diesem Artikel möchten wir auf die lückenhafte politische, religiöse.. Weiter

  • Persönliche Sünden und allgemeine Strafen

    Im Qurân findet man viele Verse, die darauf hinweisen, dass kein Mensch für die Sünden anderer verantwortlich ist, sowie er auch nicht für die Tat eines anderen zur Rechenschaft gezogen wird: "Jede Seele erwirbt nur gegen sich selbst. Und keine lasttragende (Seele) nimmt die Last einer anderen auf sich.“ (Sûra 6:164).. Weiter

  • Die Sunna lieben und verherrlichen - Teil 3

    'Abdullâh ibn Mas'ûd möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Gesandte Allâhs Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Jeder Prophet, der vor mir von Allâh geschickt wurde, hatte unter seinem Volk Jünger und Gefährten, die seinem Weg folgten und seinem Befehl gehorchten... Weiter

  • Götzendienst bei den Arabern

    Viele Menschen befinden sich auf dem Irrweg, obwohl sie sich von anderen Geschöpfen unterscheiden, Allâh sie mit Gnaden überhäuft und ihnen die natürliche Veranlagung mit auf dem Weg gegeben hat. Sie lehnen die Wahrheit jedoch ab und folgen dem uralten Feind, dem Teufel. Sie verehren und dienen den Götzen in all deren.. Weiter

  • Das Verhalten bei Meinungsverschiedenheiten im Islâm

    Der Islâm hat hohe Maßstäbe festgelegt, wie der Muslim, der der prophetischen Sunna folgt, mit seinem Bruder, mit dem er Meinungsverschiedenheiten hat, bezüglich eines Idschtihâd (Urteilsfindung), umgehen soll. Wie ausgezeichnet ist die Aussage des Gesandten Allâhs Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen.. Weiter

  • Die Geschichte der Sunna - Teil 1: Zur Zeit des Propheten

    Die Muslime waren sich bereits früh der Bedeutung der Sunna und ihrer Autorität bewusst. Eine Generation nach der anderen bemühte sich darum, die Sunna zu bewahren, da sie dies als Beitrag zur Erhaltung der letzten Offenbarung, die die Menschheit jemals empfangen sollte, betrachteten. Sie waren unermüdlich und die bedeutende Arbeit,.. Weiter

  • Die Sieben unter dem Schatten Allâhs, des Erhabenen - Teil 1

    Am Tag der Auferstehung werden alle Menschen, die jemals lebten, vor Allâh versammelt, um Sein Urteil über alles, was sie während ihres Lebens taten oder sagten, abzuwarten. Zu dieser Zeit wird die Sonne den Menschen sehr nahe kommen. Die Menschen werden der Hitze entkommen wollen, doch es wird keinen Schatten oder Zufluchtsort geben,.. Weiter

  • Ich flehe dich bei Allâh an, bitte lass ihn nicht im Stich!

    Lieber Bruder, versetze dich in folgende Situation: Der Gesandte Allâhs Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken liegt ausgestreckt auf dem Totenbett. Um ihn herum stehen seine Ehefrauen, die Mütter der Gläubigen, und einige seiner Gefährten möge Allah mit ihnen zufrieden sein. Er ringt in der Stunde.. Weiter